HEILUNG DES HERZENS 02: dr. HORST MÜLLER
WO BEGINNT KRANKHEIT?

pdf – datei lesen und herunterladen:
WO BEGINNT KRANKHEIT 02CTeil1
WO BEGINNT KRANKHEIT 02CTeil2

ERZIEHUNG VON ELLEN WHITE – KAPITEL 11: SEITE 105 LEHREN AUS DEM TÄGLICHEN LEBEN –  DAS GESETZ DES DIENENS

Im Himmel und auf Erden scheint eine der wichtigsten Gesetzmäßigkeiten die des Dienens zu sein. Das lässt sich an vielen Beispielen festmachen. {Ez98 105.2; Ed.103.2} Gott dient seinen Geschöpfen, indem er fortlaufend dafür sorgt, dass ihre Bedürfnisse gestillt werden. Christus sagte von sich: „Ich aber bin unter euch wie ein Diener.“ LUKAS 22,27:

Von den Engeln heißt es im Hebräerbrief: Sie „… sind nur Wesen, die Gott dienen. Er sendet sie aus, damit sie allen helfen, denen er Rettung und Erlösung schenken will.“ HEBRÄER 1,14

Auch in der Natur ist das Prinzip des Dienens zu erkennen. Die Vögel unter dem Himmel, die Tiere auf den Feldern, die Bäume im Wald, die Blätter, das Gras und die Blumen, die Sonne und die Sterne am Firmament — alle sind nicht nur um ihrer selbst willen da, sondern haben ihre Aufgabe. Der See und das Meer, der Fluss und die Quelle — sie alle nehmen voneinander, um zu geben.   {Ez98 105.3; Ed.103.2}

ERZIEHUNG VON ELLEN WHITE – KAPITEL 11: SEITE 105:  LEHREN AUS DEM TÄGLICHEN LEBEN DAS GESETZ DES DIENENS

Wenn sich Hügel und Täler für den Fluss öffnen, erhalten sie das, was sie geben, hundertfach zurück. Auf seinem Weg zum Meer spendet der Strom das lebensnotwendige Wasser und lässt an seinen Ufern blühende Landschaften entstehen. Selbst wenn die Sommerhitze Felder und Wiesen braun werden läßt, bleiben die Flussufer frisch und grün. Dort zeugt scheinbar jeder Baum und jede Blüte davon, daß die belohnt werden, die weitergeben, was sie selbst empfangen haben. {Ez98 105.4; Ed.103.3}

INTELLEKT, CHARKTER UND PERSÖNLICHKEIT BAND 1: ELLEN WHITE SEITE 85 – 86  – KAPITEL 9: Der VERSTAND DAS ZENTRUM

Der Ort, an dem über Leben und Tod entschieden wird — „Trachtet nach dem, was droben ist, nicht nach dem, was auf Erden ist.“ KOLOSSER 3,2: Das Herz ist die Burg des Menschen. Von ihm gehen Leben und Tod aus. Solange das Herz nicht gereinigt ist, ist der Mensch nicht geschickt, an der Gemeinschaft der Heiligen teilzunehmen. Weiß derjenige, der die Herzen erforscht, denn nicht, wer ohne Rücksicht auf seine Seele in Sünden schmachtet? Gibt es nicht im Leben jedes Einzelnen einen Zeugen für die geheimsten Dinge? {ICP1 86.3; 1MCP.74.3}

TWITTER ERNST BAYER
ERNST BAYER GOOGLE+ 1
ERNST BAYER GOOGLE+ 2
DR. HORST MÜLLER DER TRÖSTER